Google I/O 2013 Nachlese

Ich habe gestern tatsächlich die vollen drei Stunden angeschaut und war teilweise begeistert, was angekündigt wurde. Was gab es also alles Neues? Hier ein kleiner Überblick:

1. Google Music All Access

Ich bin ein treuer Benutzer von Spotify seit es auch in Deutschland an den Start gegangen ist. Meine eigene recht große Musiksammlung habe ich kaum noch zum Hören benutzt. Die habe ich zwar auf Google Music gepackt, wo man bis zu 20.000 Titel kostenlos hochladen kann, aber gehört habe ich dort relativ wenig. Das hatte erstens mit dem Interface zu tun, was mir einfach nicht gefallen hat, zweitens empfand ich es bei Spotify einfacher neue Musik zu entdecken.

Das hat sich jetzt geändert. Google hat das Interface aufgehübscht, es ist viel übersichtlicher und das Durchblättern durch meine Alben macht richtig Spaß. Die größte Neuerung allerdings ist, das man jetzt auch Musik streamen kann, die man nicht hochgeladen hat. Mit 9,99 $ pro Monat bewegt sich der Preis in der Region von Spotify, wenn man dort auch mobil streamen möchte. Eine Radio-Funktion gibt es auch. Und anders als bei Spotify kann man hier sehen, was als nächstes kommt und die Playlist nach Belieben bearbeiten.

Bisher ist All Access nur in den USA verfügbar. Wer also einen amerikanischen Google Music Account hat, kann schon jetzt dort loslegen. Es gibt auch eine 30-Tage-Probierphase, in der man den Dienst kostenlos nutzen kann. Sobald es das auch in Deutschland gibt, werde ich das auf jeden Fall austesten. Mal schauen, ob Google mich von Spotify weglotsen kann.

2. Hangouts

Hangouts soll die verschiedenen Chat-Apps vereinigen. Ich bin bisher zufrieden mit Whatsapp für Text- und Fotomessaging bzw. Skype für Videochats und habe keine Chatanwendung von Google benutzt. Wenn ich allerdings meine Freunde und Verwandte von Google+ überzeugen kann, wäre Hangouts durchaus eine Alternative. Skype funktioniert z.B. bei mir mobil nur suboptimal.

3. Fotos

Beo Google+ Photos könnt ihr jetzt 15 GB eurer Fotos in voller Auflösung hochladen (bisher 5 GB). Fotos mit einer Kantenlänge von maximal 2048 Pixel sind weiter unbegrenzt möglich.

Desweiteren gibt es eine automatische Bildbearbeitung und vieles mehr.

Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt von dem, was gestern alles angekündigt und vorgestellt wurde. Mehr gibt es später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.